35

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der ersten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

35

350

Man unterscheidet gewöhnlich Erwerbspersonen 1 und Nicht-Erwerbspersonen 2. Unter „Erwerbspersonen” (350-2) versteht man im allgemeinen nicht nur die Personen, die eine auf Erwerbseinkommen ausgerichtete Tätigkeit 3 ausüben, sondern auch solche Personen, deren Berufstätigkeit nicht bezahlt wird, insbesondere die unbezahlten „Mithelfenden Familienangehörigen” (353-5). Dagegen werden die Hausfrauen 4 meist nicht einbezogen, sondern als von einer Erwerbsperson erhalten 5 betrachtet. Die Erwerbsquote 6 (Erwerbsziffer 6) druckt den Anteil der zur erwerbstätigen Bevölkerung zählenden Angehörigen einer Bevölkerung oder Bevölkerungsgruppe an der Gesamtzahl der Personen dieser Bevölkerung oder Bevölkerungsgruppe aus.

  • 1. erwerbstätig, Adj. — erwerbsfähig, Adj. — Erwerbstätigkeit, S. f. — Erwerbsfähigkeit, S. f. — Erwerb, S. m. — erwerben, V. t.
  • 2. Die Nicht-Erwerbspersonen” bestehen aus den „Selbständigen Berufslosen” (358-2) und den „Angehörigen ohne Hauptberuf” (358-1). Man unterscheidet auch zwischen der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, üblicherweise Personen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren und der Bevölkerung im nichterwerbsfähigen Alter.
  • 6. Man spricht von allgemeiner Erwerbsquote, wenn man die erwerbstätige Bevölkerung zur Gesamtbevölkerung in Beziehung setzt, dagegen von spezieller Erwerbsquote, wenn es sich um Berechnungen nach dem Alter (altersspezifische Erwerbsquote), nach dem Familienstand (familienstandsspezifische Erwerbsquote) usw. oder um Kombinationen dieser Merkmale handelt.

351

Je nach ihrer Stellung zum Erwerbsleben 3 unterscheidet man die „Erwerbspersonen” (350-1) nach Erwerbstätigen 1 und Erwerbslosen 2 (Arbeitslosen 2, Beschäftigungslosen 2). Zu den „Erwerbslosen” rechnet man im allgemeinen nur diejenigen „Beschäftigungslosen”, die tatsächlich Arbeitsuchende 4 (Stellungsuchende 4) sind. Unter diesen wird gelegentlich eine Unterscheidung vorgenommen nach erstmalig Arbeitsuchenden 5 (jungen Stellungsuchenden, die bisher noch keine Stellung hatten 5), z. B. schulentlassenen Stellungsuchenden und Arbeitsuchenden (Stellungsuchenden), die bereits eine Stellung hatten 6.

  • 4. Für die Beurteilung der Lage auf dem Arbeitsmarkt ist nicht nur die Statistik der Stellungsuchenden, sondern auch die der offenen Stellen (Stellenangebote) von Bedeutung.

352

Unter beruflicher Gliederung 1 (Berufsgliederung 1) im eigentlichen Sinne des Wortes wird die Gliederung der „Erwerbspersonen” (350-1) nach ihrem persönlichen (individuellen) Beruf 2 verstanden. Als Beruf gilt eine typische Kombination von Arbeitsverrichtungen, die durch besondere Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten gekennzeichnet ist. Früher hat man unter Berufsgliederung die Gliederung nach Betriebszweigen, jetzt „Wirtschaftszweigen” (357-1), verstanden, innerhalb deren die Berufe ausgeübt wurden, und sprach unrichtig von „kollektivem Beruf”. Heute bezieht sich der Ausdruck Berufsgruppe 3 nicht mehr auf die Gesamtheit der Personen, die in Betrieben gleicher Art, sondern die in Berufen gleicher Art tätig sind.

353

Die Gliederung nach der Stellung im Beruf 1 unterscheidet zunächst allgemein in Selbständige 2 (selbständige Erwerbstätige 2), Mithelfende Familienangehörige5 (<b>mithelfende Familienmitglieder 5, Familieneigene Arbeitskräfte 5, Familienarbeitskräfte 5) und Abhängige 3 (Lohn- und Gehaltsempfänger 3, Unselbständige 3). Der Ausdruck „unabhängiger Arbeiter” im Französischen und Englischen ist im Deutschen nicht üblich, statt dessen sagt man hier alleinschaffender Selbständiger 4, sofern er ohne „Mithelfende Familienangehörige” arbeitet. „Mithelfende Familienangehörige” sind Personen, die im Betrieb eines anderen Familienmitgliedes mitarbeiten, ohne hierfür ein ortsübliches Entgelt zu erhalten. Werden derGliederung nach der „Stellung im Beruf” Merkmale des sozialen Status hinzugefügt, so entsteht eine als Soziale Stellung 6 bezeichnete Gliederung (sozioökonomische Gliederung 6, sozioprofessionelle Gliederung 6). </b>

  • 5. mithelfend, P. Pr. von mithelfen, V. i. — Mithelfer, S. m. — Mithilfe, S. f.
  • 2. Bei den „Selbständigen” ist zwischen Arbeitgebern und Personen, die keine fremden Arbeitskräfte beschäftigen, zu unterscheiden; zu letzteren gehören die „alleinschaffenden Selbständigen”.

354

Eine Zwischenstellung zwischen „Selbständigen”- (353-2) und „Abhängigen” (353-3) nehmen die Heimarbeiter 1 ein; sie gehören nicht zum Personal eines bestimmten Betriebes, sondern können auch für mehrere Arbeitgeber gleichzeitig gegen Entgelt tätig sein. Die „Lohn- und Gehaltsempfänger” (353-3) gliedern sich in Arbeiter 2 und Angestellte 3. Die Arbeiter sind Lohnempfänger 2, die Angestellten Gehaltsempfänger 3. Nach der beruflichen Qualifikation 4 gliedert man die Arbeiter in Facharbeiter 5 (gelernte — qualifizierte — Arbeiter 5), angelernte Arbeiter 6 (Spezialarbeiter 6) und ungelernte Arbeiter 7 (Hilfsarbeiter 7). Lehrlinge 8 sind Personen, die auf Grund eines Ausbildungsvertrages (Lehrvertrages) im Betrieb eines Lehrherrn einen Beruf praktisch erlernen.

  • 1. „Heimarbeiter”, die nicht allein oder nur mit „Mithelfenden Familienangehörigen” arbeiten, werden als Hausgewerbetreibende (Heimgewerbetreibende, Lohnindustrielfe) bezeichnet.
  • 3. Zu den „Gehaltsempfängern” gehören ferner die Beamten.
  • 8. Anlernlinge sind Personen, die auf Grund eines Anlernvertrages im Betrieb eines Lehrherrn einen Beruf praktisch erlernen. — Volontäre und Praktikanten werden nicht allgemein als „Erwerbspersonen” gezählt.

355

Die Angestellten eines „Betriebes” (357-2) werden manchmal eingeteilt in Leitende Angestellte 1, Angestellte in gehobener Stellung 2 und Angestellte in einfacher Stellung 3.

  • 1. Direktoren Prokuristen, Chefingenieure, Abteilungsleiter werden entweder als „Selbständige” (353-2) oder als „leitende Angestellte” gezählt.

356

Unter den Landwirten 1, für die der Boden die Erwerbsgrundlage bildet, unterscheidet man die Grundbesitzer 2 (richtiger: Grundeigentümer 2), die Eigentümer des von ihnen bewirtschafteten Bodens sind, und die Pächter 3. Die von ihnen beschäftigten Arbeitskräfte sind, soweit sie nicht die Eigenschaft von „Mithelfenden Familienangehörigen (Familienmitgliedern 353-5)” haben, landwirtschaftliche Arbeiter 4 (Landarbeiter 4).

  • 2. Der allgemeine Begriff „Grundbesitzer” bezieht sich sowohl auf die Bauern (Kleinbauern, Mittelbauern, Großbauern) als auch auf die Großgrundbesitzer.
  • 3. Pachter, S. m. — pachten, V. t. — „Pächter” sind Personen, die den Boden eines anderen gegen Entrichtung einer Pacht, S. f., (Pachtzins, Pachtschilling) bearbeiten.
  • 4. Der allgemeine Begriff der „landwirtschaftlichen Arbeiter” umfaßt nicht nur die ständigen landwirtschaftlichen Arbeiter eines Grundbesitzes, sondern auch das im Haushalt des Bauern lebende Gesinde, das sind die landwirtschaftlichen Gehilfen (Knechte) und die landwirtschaftlichen Gehilfinnen (Mägde) — ferner auch die landwirtschaftlichen Tagelöhner. Hierher gehören auch Saison- und Kampagnearbeiter.

357

Die „Erwerbspersonen” (350-1) können auch nach dem Wirtschaftszweig 1 gekennzeichnet werden, in dem sie beschäftigt sind. Diese Einteilung richtet sich nach der Art des Betriebes 2 (Branche 2), in dem die „Erwerbstätigkeit” (361-1) ausgeübt wird. Man unterscheidet vor allem landwirtschaftliche Erwerbspersonen 3 und nicht-landwirtschaftliche Erwerbspersonen 4. Die Beamten und Angestellten des öffentlichen Dienstes 5 (354-3) und die Militärpersonen 6 (Soldaten 6) werden im allgemeinen gesondert nachgewiesen, jedoch zählen die Bediensteten öffentlicher Unternehmen in der Regel nicht zum öffentlichen Dienst, sondern zu dem jeweiligen Wirtschaftszweig, in dem sie sich betätigen. Der im Französischen und Englischen vorkommende Ausdruck „erwerbstätige Industriebevölkerung” kann im Deutschen sinngemäß mit Erwerbspersonen der Industrie 7 wiedergegeben werden.

  • 1. Wirtschaftszweig, S. m.

358

Die nicht zu den Erwerbspersonen zählende Bevölkerung gliedert sich in die Angehörigen ohne Hauptberuf 1 und die selbständigen Berufslosen 2. Die Angehörigen ohne Hauptberuf sind wirtschaftlich abhängig von ihrem Ernährer 3 (Erhalter 3). Die Selbständigen Berufslosen verfügen über eigene Unterhaltsmittel, zählen daher ebenso wie die Erwerbspersonen zu den Einkommensbeziehern. Sie können vom eigenen Vermögen lebende Personen 4, Ruhegehaltsempfänger 5 (Pensionisten 5, Pensionäre 5) oder Unterstützungsempfänger 6 sein. Die Unterstützungsempfänger sind Personen, die von privaten Unterstützungen oder von Mitteln der öffentlichen Fürsorge leben. Die Arbeitslosen, die Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung erhalten, zählen nicht zu den selbständigen Berufslosen, sondern zu den Erwerbspersonen. Personen, die nicht imstande sind zu arbeiten, heißen Arbeitsunfähige 7.

  • 4. Hierzu rechnet man die Rentiers und auf Bauernhöfen die Altenteiler (Ausgedinger, Auszügler, Austrägler). — „Altenteil” (325-1* bis 7*).
  • 5. Zu den „Selbständigen Berufslosen” zählen auch die Rentner.

359

Die „Angehörigen ohne Hauptberuf” (358-1) sind durch den für ihren Lebensunterhalt sorgenden „Ernährer” (358-3) mit dem „Wirtschaftszweig” (357-1), aus dem er sein Einkommen bezieht, verbunden. Die Erwerbspersonen und die selbständigen Berufslosen bilden zusammen mit ihren Angehörigen ohne Hauptberuf die Berufszugehörigen 1 (berufszugehörige Bevölkerung 1). So spricht man z. B. von den Berufszugehörigen der Landwirtschaft 2 oder kurz der landwirtschaftlichen Bevölkerung 2. Die übrige Bevölkerung ist dann die nichtlandwirtschaftliche Bevölkerung 3.

  • 1. Berufszugehöriger, S. m. Im Grund besteht eine Zugehörigkeit nicht zu einem Beruf, sondern zu einem Wirtschaftszweig.
  • 2. „Landwirtschaftliche Bevölkerung” ist mit „Landbevölkerung” („ländliche Bevölkerung”, 311-3) nicht zu verwechseln.

360

Die Gebrechlichen 1 sind manchmal Gegenstand besonderer Betrachtung bei Volkszählungen oder selbständigen Zählungen. Sie werden nach Gebrechen 2 gegliedert, soweit Auskünfte darüber erhältlich sind. Man unterscheidet allgemein zwischen körperlichen Gebrechen 3 (z. B. Verkrüppelungen, Verlust von Gliedmaßen) und geistigen Gebrechen 4 (z. B. Idiotie, Geisteskrankheiten).

  • 1. bis 4. Die „Gebrechlichen” werden gegliedert in Körperbehinderte, Sinngebrechliche (z. B. Blindheit, Taubstummheit) und Geistesgebrechliche. — Eine weitere Unterscheidung ist die nach angeborenen Gebrechen und erworbenen Gebrechen. Personen mit erworbenen Gebrechen nennt man auch Versehrte. Diese Bezeichnung ist besonders in der Verbindung „Kriegsversehrte” gebräuchlich.

361

Die Betrachtung der Erwerbstätigkeit 1 (350) der Personen kann verbunden werden mit der Erfassung des Alters beim Eintritt in das Erwerbsleben 2 und des Alters beim Ausscheiden aus dem Erwerbsleben 3. Diese Altersgrenzen bestimmen die Erwerbstätigkeitsdauer 4. Man berechnet manchmal, in Analogie zur „Lebenserwartung” (433-3), die durchschnittliche Erwerbstätigkeitsdauer 5 der erwerbstätigen Personen nach Geschlecht und Alter.

  • 5. Stand und Bewegung der Erwerbstätigkeit werden manchmal in Form einer Erwerbstätigkeitstafel dargestellt.


* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93