22

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der ersten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

22

220

Der statistische Auszug 1 betrifft die Gewinnung von statistischen Angaben aus Unterlagen, die nicht für statistische Zwecke (Zwecke der statistischen „Aufbereitung”, „statistischen Verwertung”, 130-9) verfaßt wurden. Die Aufbereitung statistischer Daten wird maschinell 2, mechanisch 2, mit Zählmaschinen 3 durchgeführt.

  • 1. Auszug, S. m. — ausziehen, V. t. — Man spricht von Primärstatistik, wenn die Angaben unmittelbar für statistische Zwecke erhoben werden, im anderen Falle von Sekundärstatistik.
  • 2. maschinell, Adj. — Maschine, S. f. — Neben der maschinellen gibt es auch eine manuelle Aufbereitung (Aufbereitung mit der Hand).

221

Die „Aufbereitung” (130-9) erfordert die vorausgehende Verschlüsselung 1 (Aufschlüsselung 1, Auszeichnung 1, Signierung 1) einer Anzahl von Angaben aus den Erhebungsbogen 2 (Unterlagen 2). Für Angaben, die in Worten ausgedrückt sind, werden Schlüsselzahlen 3 gesetzt, durch welche die Angaben für den weiteren Aufbereitungsgang eindeutig gekennzeichnet werden. Unter Zahlenschlüssel 4 (Schlüsselverzeichnis 4, Signierbehelf 4) versteht man ein alphabetisch oder systematisch angelegtes Verzeichnis, aus dem die meist nach dem dekadischen System gebildeten Schlüssel für jeden Begriff abgelesen werden können. „Zahlen-schlüsser sind von bloßen Nomenklaturen 5 zu unterscheiden, die eine bloße Sammlung von Bezeichnungen darstellen. Indessen besteht hier keine scharfe Grenze, da manche „Nomenklaturen” als Klassifizierungen 5 (130-7*) dargeboten werden, wobei jedem Posten 6 (Position 6) oder jeder Rubrik 6 einige oder mehrere Zahlen beigefügt sind.

  • 1. Verschlüsselung, Aufschlüsselung, Auszeichnung, S. f. — verschlüsseln, aufschlüsseln, auszeichnen, signieren, V. t.
  • 3. Analog den „Schlüsselzahlen” werden auch Kennbuchstaben oder aus Zahlen und Buchstaben zusammengesetzte Schlüssel (Signaturen) verwendet.
  • 6. Rubrik, S. f. — rubrizieren, V. t.: in Rubriken bringen.

222

Die Lochkartenaufbereitung setzt sich aus folgenden Gängen zusammen: Die Lochung 1, das ist die Übertragung der Schlüsselzahlen der Angaben in den Unterlagen durch „Lochung” auf die Lochkarten 2, die Prüfung 3 der Richtigkeit der Übertragung, die Sortierung 4, durch die die Lochkarten auf die vorgesehenen Gruppen aufgeteilt werden, die Auszählung 5 (Tabellierung 5), die die Zahl der auf jede Gruppe entfallenden Lochkarten bestimmt. Vermöge der „Tabelliermaschine” („Tabulator”, 223-4) können auch für Untergruppen Summen gezogen werden 6. Beim elektrographischen Verfahren 7 (Zeichenlochverfahren 7, Mark Sensing-Verfahren 7) wird die der Schlüsselzahl entsprechende Spalte auf der Lochkarte mit einem Stift angestrichen, worauf die Lochung automatisch erfolgt.

  • 1. Lochung, S. f. — lochen, V. t. Werden Lochkarten Karte für Karte angeschrieben”, so spricht man von „listen”, V. t. und „Listung”, S. f.
  • 3. Prüfung, S. f. — prüfen, V. t.
  • 4. Sortierung, S. f. — sortieren, V. t.
  • 5. Auszählung, S. f. — auszählen, V. t.
  • 6. Summen (Pl. S. f.) ziehen, V. t.
  • 7. Die Zeichenlochmaschine führt die Lochung auf der mit Zeichen bearbeiteten Karte selbst aus. Die Zeichenlesemaschine liest die auf beiden Seiten einer elektrographischen Unterlage angebrachten Zeichen und überträgt sie auf eine gewöhnliche Lochkarte.

223

Die bei der Lochkartenaufbereitung verwendeten Maschinen sind: Die Lochmaschine 1 (Locher 1), die Prüfmaschine 2 (Kontroilocher 2), die Sortiermaschine 3, die Tabelliermaschine 4. Von sonstigen manchmal in Ergänzung verwendeten Maschinen sind zu erwähnen: Der Kartendoppler 5 (Übertragungsmaschine 5, Reproduktionsmaschine 5), der es ermöglicht, die auf einer Lochkarte gelochten Angaben auf eine andere zu übertragen, der Lochschriftübersetzer 6, der die Lochungen in Zahlen und Buchstaben übersetzt und diese Übersetzung auf die Karte druckt, der Kartenmischer 7, der es erlaubt, Gruppen zu teilen oder zu vereinigen oder die Karten bestimmter Gruppen oder die mit bestimmten Schlüsselzahlen versehenen Karten aus einer ungeordneten Kartenmenge herauszusuchen, und der Summenlocher 8 (Motor-Wiederholungslocher 8), der es ermöglicht, Summenkarten 9 herzustellen, auf denen automatisch gewisse Ergebnisse der „Tabellierung” (222-5) festgehalten werden.

  • 5. Übertragung, S. f. — übertragen, V. t.
  • 6. Übersetzung, S. f. — Dieser Begriff wurde zur Unterscheidung gegenüber der „Übertragungsmaschine” eingeführt, obwohl es sich eher um einen Übertragungsvorgang handelt, während sonst der Begriff der Übersetzung in Verbindung mit Fremdsprachen angewandt wird. — übersetzen, V. t.
  • 7. teilen, V. t. — Teilung, S. f. vereinigen, V. t. — Vereinigung, S. f.

224

Die „statistische Aufbereitung” (130-9) und „Analyse” (102-3*) erfordert die Durchführung zahlreicher „Rechnungen” (132-3), die durch die Verwendung von Rechenmaschinen und Rechenlochern erleichtert werden.
Additionsmaschinen 1 werden benützt, um Additionen oder Subtraktionen auszuführen. Der Name Rechenmaschinen 2 wird meistens in einem beschränkten Sinne auf Maschinen angewendet, die die vier Elementaroperationen ausführen. Die kleinen Rechenmaschinen werden bisweilen auch zu den Büromaschinen 3 gezählt. Die Rechenlocher 4 (Kalkulationsmaschinen 4) sind Lochkartenmaschinen, die Rechnungen ausführen und ihre Ergebnisse lochen. Der elektronische Rechenstanzer 5 (elektronische Kalkulationsmaschine 5) vermag serienweise eine große Anzahl von Rechnungen in sehr kurzer Zeit auszuführen. Die elektronischen Großrechenanlagen 6 ermöglichen die Durchführung verwickelter Rechenoperationen in kürzester Zeit.

  • 1. Rechnung, S. f. — rechnen, V. t.
  • 2. Summierung, (Summenbildung, Summation), S. f. — summieren (die Summe bilden von . ..), V. t.
  • 3. Zu den Buromaschinen gehören auch die Buchungsmaschinen, die vor allem bei Fallzählungen ohne Kombination Verwendung finden.
  • 6. Die Bezeichnungen für diese neuesten in ständiger Fortentwicklung befindlichen Maschinen sind noch flüssig. Es scheint sich aber durchzusetzen, daß die über Schaltverbindungen zu steuernden lochkartenverarbeitenden Maschinen als Rechenstanzer, diejenigen aber, bei denen das Arbeitsprogramm und die zu verarbeitenden Daten über Magnetbänder auf einen Magnetspeicher gebracht werden, als Rechenanlagen bezeichnet werden.

225

Eine Reihe von Rechenoperationen, insbesondere die Proportionsrechnungen, können mit Hilfe des Rechenschiebers 1 oder anderer Geräte der gleichen Grundidee: Rechenwalze 1, Rechenkreis 1, Rechenschraube 1, durchgeführt werden. Graphische Methoden 2 ermöglichen das Ablesen auch komplizierter Rechenergebnisse aus Nomogrammen 3, einfachen geometrischen Konstruktionen.

  • 3. Nomogramm, S. n. — Nomographie, S. f.: Der Wissenschaftszweig, der sich mit der Anfertigung und Benutzung von Nomogrammen befaßt.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93