81

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der ersten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

81

810

Die Wanderungen aus eigenem Antrieb 1 können in unterschiedlicher Stärke nach verschiedenen Richtungen gehen. Der „Auswanderung” (802-4) entspricht oft ein — meist schwächerer — Gegenstrom: die Rückwanderung 2, bestehend aus Personen, die früher ausgewandert sind und jetzt in die Heimat zurückkehren. Wenn eine solche Rückkehr staatlich gelenkt wird, nennt man sie Rückführung 3 (Repatriierung 3).

  • 1. Die Untersuchung der Wanderungsströme kann einen Hauptstrom der Auswanderung erkennen lassen. Die Formen der freiwilligen Wanderung sind u. a. Siedlung (landwirtschaftliche, industrielle), freiwillige Umsiedlung, freiwillige Repatriierung und gelenkte Wanderung.
  • 2. Rückwanderung, S. f. — Rückwanderer, S. m. — rückwandern, V. i.
  • 3. Repatriierung, S. f. — repatriieren, V. t. — Repatriierter, P. P. von repatriieren, als S. m. gebraucht. Irreführend und verharmlosend ist der Begriff Repatriierung (Umsiedlung, 812-6) für Vertreibung (Austreibung, 812-2).

811

Einzelwanderung 1 ist die „Wanderung” (801-1) einzelner Personen. Eine Gemeinschaftswanderung 2 (Kollektivwanderung 2, Gruppenwanderung 2) ist eine Wanderung, an der, mehr oder weniger organisiert, Gruppen von einzelnen Personen oder Familien teilnehmen. Massenwanderung 3 bedeutet die Wanderung einer großen Anzahl von Personen. Eine Katastrophenflucht 4 (Exodus 4, Auszug 4) ist eine plötzliche Massenwanderung, die durch irgendein unglückliches Ereignis ohne Eingreifen der öffentlichen Gewalt bewirkt wird.

  • 1. Famiiienwanderung ist die Wanderung ganzer Familien.
  • 2. bis 3. Erfolgt eine Wanderung in einzelnen Schüben, so spricht man von Schubwanderung, erfolgt sie in Etappen und als Einzelwanderung, von Etappenwanderung.

    Eine Invasion, S. f. — meist militärisch gebraucht — ist eine plötzliche Masseneinwanderung gegen den Willen der Bewohner des Gebietes, eine Infiltration ist eine zahlenmäßig zwar schwache, daher wenig bemerkbare, aber durch ihre längere Dauer wirksame Einwanderung von ungern gesehenen Bevölkerungselementen.
    Mit Unterwanderung wird eine Gruppenwanderung bestimmter sozialer Schichten oder Bevölkerungsgruppen in Gebiete bezeichnet, die meist von einem anderen „Volk” (333-3) bewohnt werden. Sie kann spontan (810-1) oder gelenkt (811-2) erfolgen.

812

Unter Zwangswanderung 1 versteht man eine „Wanderung” (801-1), zu der die Betroffenen durch Gewalt oder Angst vor Gewalt gezwungen werden. Sie kann das Ergebnis einer Vertreibung 2 (Austreibung 2, Ausweisung 2, Abschiebung 2) sein. Die Betroffenen müssen ihren früheren Wohnort (801-3) aufgeben, ohne daß ihnen ein neuer zugewiesen würde. Evakuierung 3 ist die planmäßige, nicht unbedingt zwangsmäßige Aussiedlung der gesamten Bevölkerung oder von Bevölkerungsteilen eines Gebietes bei Katastrophengefahr. Alle diese Zwangswanderer heißen Flüchtlinge 4 (zutreffendenfalls auch Vertriebene 4, Heimatverfriebene 4). Unter Zwangsumsiedlern 5 dagegen versteht man Zwangswanderer, denen neue Wohnsitze zugewiesen werden. Ein Sonderfall der Umsiedlung 6 ist der Bevölkerungstausch 7 (Bevölkerungsaustausch 7), eine durch die herrschende Gewalt erzwungene „Gemeinschaftswanderung” (811-2) zum Zwecke gegenseitigen Austausches der Siedlungsgebiete, häufig von Nachbarstaaten zur volklichen Vereinheitlichung vorgenommen, um auf diese Weise Minderheitsprobleme (333-4) zu lösen.

  • 1. Bei „Vertreibung” einzelner, gewisser Bevölkerungsteile oder auch einer ganzen Bevölkerung spricht man von Massenzwangswanderung.
  • 2. Vertreibung, S. f. — vertreiben, V. t. — Vertriebener, P. P., als S. m.
  • 3. Evakuierung, S. f. — evakuieren, V. t. — Evakuierter, P. P. als S. m. Deportation, S. f., ist die Zwangsversetzung, Zwangsverschickung, S. f., einer Person oder von Personen als Strafmaßnahme, — deportieren, V. t. — Deportierter, P. P. als S. m.
  • 4. In der Bundesrepublik Deutschland sind die Merkmale der „Vertriebenen”, „Heimatvertriebenen” und „Flüchtlinge” im Bundesvertriebenengesetz definiert. Es muß deshalb zwischen dem rechtlichen und dem gewöhnlichen Sprachgebrauch unterschieden werden. Flüchtling, S. m. — Flucht, S. f. — fliehen, V. i.
    Politische Flüchtlinge werden auch „Emigranten” (802-4*) genannt. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden den „Vertriebenen” die Einheimischen (Altansässigen) gegenübergestellt. Darunter werden im allgemeinen die in einem Gebiet Gebürtigen und die vor der Zuwanderung dort Wohnenden verstanden.
  • 5. D. P. (Displaced persons, versetzte Personen) waren zunächst die während des 2. Weltkrieges in den damaligen deutschen Machtbereich verbrachten Fremdarbeiter, denen von den westlichen Alliierten in ihrem Besatzungsgebiet, soweit sie nicht zurückkehren wollten, ein Sonderstatus zugebilligt wurde. Dieser wurde später auch anderen nichtdeutschen Flüchtlingen zuerkannt. Das Synonym verschleppt, P. P. von verschleppen, V. t., Verschleppung, S. f., bezeichnet eine rechtswidrige gewaltsame Entführung, z. B. durch Menschenraub, S. m.
  • 6. Umsiedlung, S. f. — umsiedeln, V. t.
    Umsiedler, S. m. (Ez. Umsiedler), sind die Teilnehmer an einer Umsiedlung; Umsiedler wird unkorrekt, aber häufig angewendet auf Teilnehmer an einer Familienzusammenführung; wird ferner im Sprachgebrauch der Regierung und der Presse der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands irreführend und euphemistisch für die deutschen „Vertriebenen” (812-4) verwendet.
    Eine besondere Maßnahme der „Bevölkerungsumsiedlung” ist die Bevölkerungszerstreuung, S. f. — zerstreuen, V, t. Sie dient dem Zwecke, die geschlossene Siedlungsweise einer Bevölkerung oder Bevölkerungsgruppe aufzuheben und ihre Glieder zerstreut in fremder Umgebung anzusiedeln. Die Bevölkerungszerstreuung kann zur Vernichtung eines Volkes führen (Genocidium); im Extremfall spricht man von Ausrottung eines Volkes oder Völkermord.
    Austausch, S. m. — austauschen, V. t.

813

Die Einwurzelung der Einwanderer erfolgt gradmäßig, in Anpassung 1 an das äußere Leben des „Abnahmelandes” (801-4*) in Sprache und Gebräuchen, dann auch an das geistige und seelische Leben der neuen Umwelt, also in kultureller Anpassung 2. Wenn jeder Unterschied zwischen den im Lande Aufgewachsenen und den Einwanderern verschwunden ist, ist die Assimilation 3 vollzogen. Dieser Übergang wird meist durch die inzwischen erfolgte „Einbürgerung” („Naturalisierung”, 331-1) erleichtert.

  • 1. Anpassung, S. f. — (sich) anpassen, V. t. (V. r.).
    Im gleichen Sinne wie Anpassung auch Einwurzelung, S. f. — sich einwurzeln, V. r. als Gegenstuck zu Entwurzelung, S. f. — entwurzeln, V. t. Ferner Akklimatisierung, S. f. (= Akklimatisation), im strengen Wortsinn: Gewöhnung an das Klima — sich akklimatisieren, V. r.
  • 3. Assimilation (Assimilierung, Angleichung), S. f. — assimilieren, angleichensich assimilieren, V. r. — assimilierungsfähig, assimilierungsunfähig, Adj.

814

Von einer Kolonie 1 von Einwanderern spricht man, wenn die aus dem gleichen Gebiete kommenden Einwanderer geschlossen beieinander bleiben und ihre Sprache und Bräuche auch in der neuen Heimat beibehalten. In bereits bevölkerten Gebieten entsteht dadurch das Problem des Zusammenlebens 2 (Nebeneinanderlebens 2, der Koexistenz 2) mit der einheimischen Bevölkerung (812-4*). Dieses Zusammenleben kann zur Verschmelzung 3 der beiden Bevölkerungen führen, deren beiderseitige Unterschiede dann verschwinden, oder auch zur Einverleibung 4, Integration 4 unter Anerkennung und Förderung der kulturellen Eigenarten. Bevölkerungstrennung 5 (Segregation 5) liegt dann vor, wenn zwei Bevölkerungen nebeneinander leben, aber ihre kennzeichnenden Eigenschaften möglichst unvermischt bewahren wollen und zu diesem Zwecke den Verkehr mit der anderen Bevölkerung ablehnen.

  • 1. Kolonie, S. f. — Kolonist, S. m. = Zugehöriger einer Kolonie, — kolonisieren, V. t. — Kolonisafion, Koionisierung, S. f. Von Kolonisation im Sinne dieses Paragraphen zu unterscheiden ist die sogenannte innere Kolonisation (Binnenkolonisation), worunter man unter anderem auch Maßnahmen der Bodenreform versteht.
  • 2. Zusammenleben, S. n., substantivisch gebrauchtes V. i. — Koexistenz, S. f. — Bodenständige (eingesessene, einheimische) Bevölkerung bedeutet im engeren Sinne (812-4*) im allgemeinen Sprachgebrauch die in einem Gebiet geborene und dort wohnende Bevölkerung.
  • 3. Verschmelzung, S. f. — verschmelzen, V. t.
  • 4. Einverleibung (Integration), S. m. — einverleiben (integrieren) V. t.
  • 5. Trennung, S. f. — trennen, V. t.

815

Die Wanderungspolitik 1 der Staaten fügt sich mehr oder weniger harmonisch in den Rahmen ihrer allgemeinen „Bevölkerungspolitik” (104-2) ein. Die Einwanderungsgesetze 2 sind häufig einschränkender Art. Sie streben oft eine Einwanderungsauslese 3 (Auslese der Einwanderer 3) an, teils indem sie die Einwanderer mit gewissen Merkmalen ausschließen, teils solche mit anderen Merkmalen bevorzugen. Das System der Einwanderungskontingente 4 (Einwanderungsquoten 4), die den verschiedenen Gruppen von Einwanderern zugeteilt werden, dient dazu, eine gewisse vom Einwanderungsland als günstig betrachtete Gliederung der Einwanderer aufrechtzuerhalten. Dieses System wird hauptsächlich gegenüber den in Betracht kommenden Auswanderungsländern gehandhabt, indem es die Zusammensetzung der Einwanderer nach der Staatsangehörigkeit des Herkunftslandes 5 (manchmal nach dem Land der Geburt 5, nach der „Volkszugehörigkeit”, 330-5) regelt. Die Politik der inneren Besiedlung 6, die darauf hinzielt, die Zusammensetzung der Bevölkerung auf dem Gebiet eines Staates im Wege der „Binnenwanderung” (802-5) zu beeinflussen, kann als ein Teil der Wanderungspolitik betrachtet werden.

  • 3. Auslese, S. f. — auslesen, V. t. — In ähnlicher Bedeutung wird in der Anthropologie und Sozialbiologie der Begriff Siebung, S. f., verwendet.
  • 4. Kontingent, S. n. — kontingentieren, V. t. 6. Besiedlung, S. f. — besiedeln, V. t.


* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93