42

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der ersten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

42

420

Man versteht unter Erkrankungshäufigkeit 1 (Morbidität 1) die Zahl der Erkrankungen an bestimmten Krankheiten 2 auf eine Bevölkerung. Die Bearbeitung der Krankheitsstatistik 3 (Morbiditätsstatistik 3) ist erschwert durch das Fehlen einer strengen Grenzlinie zwischen Krankheit und Gesundheit, um die Krankheitsfälle 4 festzustellen. Die Statistik des Gesundheitswesens 5 umfaßt einen weiteren Bereich als die Krankheitsstatistik; sie hat alle Tatsachen zum Gegenstand, die sich auf die Gesundheit einer Bevölkerung beziehen. Zu ihr rechnet man auch die Statistik der Sterblichkeit nach Todesursachen 6; denn viele Krankheiten können auch Todesursache 7 sein. Die Statistik benützt zu ihrer Darstellung häufig kombinierte Todesursachen- und Krankheitsverzeichnisse (221-5).

  • 1. u. 2. Krankheit, S. f., betont mehr die objektive Seite, Erkrankung, S. f., die subjektive Seite des Krankseins, letzteres auch den Eintritt in die Krankheit bezeichnend, — krank, Adj. — erkranken an ..., V. i.
  • 3. Morbidität, S. f. — morbid, Adj. (= krankhaft), meist im übertragenen Sinn und pejorativ gebraucht.
  • 5. Kerngebiet der Gesundheitsstatistik ist die Medizinische Statistik. Abweichend von „Medizinische Statistik” bedeutet Medizinalstatistik (Statistik der sanitären Verhältnisse) die Bearbeitung und die Ergebnisse der bei den Medizinalverwaltungen anfallenden Meldungen über die sanitären Verhältnisse.

421

Die Gliederung der Sterbefälle nach Todesursachen ist dadurch erschwert, daß Sterbefälle nicht nur durch eine einzelne Todesursache 1, sondern auch durch mehrere (komplexe) Todesursachen 2 bewirkt sein können. Im letzteren Falle unterscheidet man das unmittelbar zum Tode führende Leiden 3 und das Grundleiden 4. Unter einem anderen Gesichtspunkt ist zwischen primärer Todesursache 5 und Neben-, Begleit-Leiden bzw. -Krankheit 6 (konkomitierender Todesursache 6) zu unterscheiden. Die Sterbeziffer nach Todesursachen 7 wird häufig auf 100000 der Bevölkerung berechnet. Man berechnet auch den Anfeil der Sterbefälle nach Ursachen 8 an allen Sterbefällen (relative Mortalität 8).

422

Tod oder „Arbeitsunfähigkeit” (425-6) kann die Folge einer „Krankheit” (420-2), einer Verletzung 1 oder einer Vergiftung 2 sein. Die Verletzungen können entweder durch Unfall 3 oder durch sonstige gewaltsame (oder heimtückische) Einwirkung 4 verursacht sein. Unter den letzteren sind zu unterscheiden Selbstmord 5 und Selbstmordversuch 5 einerseits, Mord 6, Totschlag 6, Körperverletzung 6, verbrecherische Vergiftung 6 andererseits. Die durch Kriegshandlungen herbeigeführten Todesfälle, Kriegstoten Verluste 7 (Kriegssterbefälle 7) und die durch Kriegshandlungen herbeigeführten Verwundungen 7 (Kriegsverletzungen 7) werden gewöhnlich gesondert ausgewiesen.

  • 1. und 7. Verletzung, S. f., ist der allgemeinere Begriff (z. B. innere Verletzung), während Verwundung, S. f. im allgemeinen nur für „Kriegsverletzungen” gebraucht wird und eine offene (blutende) Wunde voraussetzt. — verletzen, V. t. — verwunden, V. t.
  • 4. Die Bezeichnung gewaltsamer Tod kann sich auch auf den Tod durch Unfall beziehen.
  • 6. Fahrlässige Tötung wird in der Statistik gewöhnlich den Todesfällen durch „Unfall” (422-3) zugezählt.

423

Gewisse übertragbare Krankheiten 1 (ansteckende Krankheiten 1, Infektionskrankheiten 1) sind Gegenstand besonderer Maßnahmen, da sie sich unter Umständen schnell ausbreiten; man nennt sie epidemische Krankheiten 2 (Seuchen 2), und sie sind Gegenstand der Seuchenstatistik 3 (Statistik der ansteckenden Krankheiten3). Ihre statistische Erfassung ist darum leicht, weil sie in der Mehrzahl der tänder der Meldepflicht unterliegen (meldepflichtige Krankheiten 4). Man unterscheidet Krankheiten auch nach der Art ihres Verlaufes in chronische Krankheiten 5 mit einem langsamen Verlauf und akute Erkrankungen 6 mit einem schnellen Verlauf.

  • 1. übertragbar, Ad}. — übertragen, V. t. — Übertragung, S. f.
  • 2. epidemisch, Adj. — Epidemie, S. f.
  • 3. anstecken, V. t. — Ansteckung, S. f.
  • 4. melden, V. t. — Meldung, S. f.

424

Unter den Todesursachen sind für den Demographen von besonderem Interesse angeborene Mißbildungen 1 (angeborene Fehlbildungen 1) Krankheiten der Neugeborenen 2 und die Gesamtheit derjenigen Krankheiten und Verletzungen, die man mit dem Ausdruck Krankheiten der Schwangerschaft, bei Entbindung und im Wochenbett 3 bezeichnet. Diese verursachen die Müttersterblichkeit 4. Die Sterbefälle dieser Art können entweder auf die Gesamtbevölkerung bezogen werden — nach Art der Berechnung der Todesursachenziffern — oder auf die Zahl der Empfängnisse, in deren Ermangelung auf die Zahl der Lebendgeborenen, ein Maß, das sich der „Letalitätsziffer” (425-7) nähert. Der Anteil der allgemein der Altersschwäche 5 (Senilität 5) zugeschriebenen Sterbefälle oder der Sterbefälle aus nicht näher bezeichneten Todesursachen kann als ein Maß für die Güte der Todesursachenstatistik betrachtet werden.

  • 2. Man teilt die Säuglingssterbefälle nach der Ursache bisweilen in solche mit endogener Verursachung und solche mit exogener Verursachung ein. Die ersteren betreffen Ursachen, die in der Konstitution des Neugeborenen liegen, die letzteren ergeben sich aus dem Kontakt des Säuglings mit der Außenwelt (z. B. Geburtsakt, Infektion).
  • 5. Altersschwäche, S. f. — altersschwach, Adj. — Senilität, S. f. — senil, Adj.

425

Die hauptsächlichen Maßzahlen der Morbidität 1 (420-1) beziehen sich entweder auf die Häufigkeit der Erkrankungen, ihre Dauer oder ihre Schwere. Diese Maßzahlen können entweder für jede „Krankheit” (420-2) allein oder für die Gesamtheit der Erkrankungen berechnet werden. Die Erkrankungsziffer 2 (Morbidi-tätsziffer 2, Erkrankungshäufigkeit 2) wird berechnet durch Beziehung der in einem Zeitabschnitt auftretenden Erkrankungsfälle (Neuerkrankungen) auf den mittleren Stand der zugehörigen Bevölkerungsgruppe. Eine andere Maßzahl der Erkrankungen wird dargestellt durch die Krankenbestandsziffer 3, das ist die Zahl der an einem Stichtag gezählten Kranken, bezogen auf den Stand der zugehörigen Bevölkerung (Bevölkerungsgruppe). Die durchschnittliche Krankheitsdauer 4 und die durchschnittliche Zahl der Krankheitstage 5 der Personen der betrachteten Gruppe in einer Beobachtungszeit sind Maße der durch die Krankheit bewirkten Arbeitsunfähigkeit 6. Die Häufigkeit der Todesfälle auf die Zahl der erkrankten Personen, das ist die Letalitätsziffer 7 (Letalitätskoeffizient 7) drückt die Schwere der Erkrankungen aus. Sie wird meist nur für akute Erkrankungen berechnet.

  • 2. In der „Humangenetik” (103-4) versteht man unter Erkrankungswahrscheinlichkeit — der technischen Definition einer Wahrscheinlichkeit nicht ganz entsprechend — die Zahl der anlagebedingten Krankheitsfälle auf 1000 Personen derjenigen Altersgruppen, die am Ende der sogenannten Gefährdungsperiode (d. h. des häufigsten Erkrankungsalters) liegt.
  • 5. Von „Arbeitsunfähigkeit” spricht man nur innerhalb einer gewissen zeitlichen Grenze. Wo diese überschritten wird, handelt es sich um Erwerbsunfähigkeit (Berufsunfähigkeit, Invalidität).

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93