50

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der ersten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

Heirat

50

501

Unter Heiratshäufigkeit 1 versteht man in der Regel die Häufigkeit, mit der rechtmäßige Ehen 2, das sind durch Gesetz oder Gewohnheitsrecht eingeführte dauernde Verbindungen 3 von Personen verschiedenen Geschlechts, geschlossen werden. In den meisten menschlichen Gesellschaften erfolgt das durch eine Zeremonie oder einen formellen Akt, die Eheschließung 4 (Heirat 4, Trauung 4). Die „Brautleute” (501-5*) heißen nach der Eheschließung Ehegatten 5, der Mann Ehemann 6 (Ehegatte 6, Gatte 6), die Frau Ehefrau 7 (Ehegattin 7, Gattin 7). Beide zusammen bilden ein Ehepaar 8 (503-4).

  • 1. Der Ausdruck „Heiratshäufigkeit” wird oft im Sinn von Heiratshäufigkeitsziffer (520-4, 133-4) verwendet. Heirat, S. f. — heiraten, V. t.
  • 2. Ehe, S. f. — eine Ehe schließen (eingehen) mit. . ., V. t.
  • 5. Die Bezeichnung Brautleute, Pl, Bräutigam, S. m., und Braut, S. f., wird nur für die Verlobten verwendet.

502

Ehegesetzgebung 1 und Ehegebräuche 2 (Heiratssitten 2) sind von Land zu Land sehr verschieden. Eine Gesellschaft wird monogam 3 genannt, wenn eine Person nur mit einer Person des anderen Geschlechts gleichzeitig verheiratet sein kann, polygam 4, wenn das nicht zutrifft. Unter den „polygamen” Gesellschaften unterscheidet man als polyandrisch 5 eine Gesellschaftsordnung, die einer Ehefrau gleichzeitig mehrere Ehemänner gestattet, polygyn 6 eine solche, in der ein Ehemann gleichzeitig mehrere Ehefrauen haben darf.

  • 3. monogam, Adj.—-Monogamie, S. f.
  • 4. polygam, Adj. — Polygamie, S. f., meist im Sinne von 6. gebraucht. (Siehe auch Anmerkung oj.
  • 5. polyandrisch, Adj. — Polyandrie, S. f., Vielmännerei, S. f. Das Adj. dazu mußte heißen: viel-männisch, ist aber nicht sprachüblich.
  • 6. polygyn, Adj. — Polygynie, S. f., Vielweiberei, S. f. Auch hier ist das entsprechende Adj. vielweibisch nicht Sprachüblich. Polygyn und Polygynie sind wissenschaftliche Prägungen und im allgemeinen Sprachgebrauch wenig bekannt. An ihrer Stelle werden ungenau auch die Worte „polygam” und „Polygamie” gebraucht.

503

Nach manchen Gesetzgebungen hat nur die zivile (bürgerliche) Eheschließung 1 vor dem Standesbeamten, die vom Staat geregelt ist, gesetzliche Wirkungen; andere erkennen auch die von einer Kirche geregelten kirchlichen Trauungen 2 an, manchmal mit dem Vorbehalt nachträglicher verwaltungsmäßiger Formalitäten. Bei einer formlosen Verbindung spricht man von einem Konkubinat 3 (eheähnliche Gemeinschaft 3, Quasi-Ehe 3 eheähnliches Verhältnis 3, freie Ehe 3, bloßes Zusammenleben 3, Leben im gemeinsamen Haushalt 3). Für jede Art von Verbindung, gesetzlich oder frei, gilt die Bezeichnung Paar 4.

  • 3. Konkubinat, S. n. — Konkubine, S. f. Eine aus dem Worte Konkubinat abgeleitete Bezeichnung für den männlichen Partner ist im Deutschen nicht gebräuchlich. — Liebhaber, S. m., und Geliebte, S. f. (Maitresse, S. f., im unfreundlichen Sinn) werden nur für nicht zusammenwohnende Liebesleute gebraucht, wobei nur die weiblichen Ausdrucke auf einen zwischen den beiden bestehenden Geschlechtsverkehr hindeuten. — Onkelehen sind eheähnliche Verhältnisse zwischen einem Mann und einer Witwe, meist mit Kindern, bei denen die Eheschließung nur unterbleibt, um die Versorgungsansprüche der Frau zu erhalten.
  • 4. Paar, S. n.

504

Im allgemeinen ist die Eheschließung unter einem gewissen Mindest-Heirats-alter 1 (Alter der Heiratsfähigkeit 1), das für beide Geschlechter verschieden sein kann, verboten. Durch Gesetz oder Sitte werden auch andere Ehehindernisse oder Eheverbote begründet, besonders, um Heiraten zwischen Blutsverwandten 2 zu verhindern, bei denen ein gewisser Grad von Blutsverwandtschaft 3 vorliegt.

  • 1. Heiratsfähigkeit (Ehefähigkeit), S. f. — heiratsfähig (ehefähig), Adj. Der präzisere Ausdruck im vorliegenden Sinn ist Ehefähigkeit und ehefähig, während Heiratsfähigkeit und heiratsfähig bisweilen im Sinne von Geschlechtsreife, geschlechtsreif, gebraucht werden.

505

Die Formalität der Aufgebote 1 hat den Zweck, die Eheschließung öffentlich bekanntzumachen und im Fall des Vorliegens eines Ehehindernisses Dritten die Möglichkeit eines Einspruches zu geben. In manchen Ländern ist eine Eheerlaubnis 2 erforderlich, bevor die Heirat stattfinden kann. Nach Beendigung der Heiratszeremonie wird eine Heiratsurkunde 3 (Trauschein 3, auch Trauungsschein 3) den Neuvermählten 4 (Neuverheirateten 4) ausgefolgt. Die Ehe ist vollzogen 5 (konsummiert 5), oder es hat eine Vollziehung (Konsummierung, Konsummation) der Ehe 5 stattgefunden, wenn die geschlechtliche Vereinigung der Ehegatten erfolgt ist. ____

506

Man spricht von Endogamie 1 im strengen Sinne des Wortes, wenn die Eheschließung nur zwischen Angehörigen einer gleichen, zahlenmäßig beschränkten Bevölkerungsgruppe, auch Isolat 2 genannt, stattfinden darf. Die Grenzen eines Isolats können geographisch, sozial, national, religiös usw. gegeben sein. Im weiteren Sinn spricht man von „Endogamie” dort, wo eine offensichtliche Neigung der Mitglieder einer Bevölkerungsgruppe besteht, ihre Ehepartner aus der gleichen Bevölkerungsgruppe zu wählen. Das Gegenstuck der Endogamie ist Exogamie 3, wenn die Wahl des Ehepartners außerhalb der Bevölkerungsgruppe, der die heiratende Person selbst angehört, erfolgt, wobei das Wort im strengen Sinne ein Verbot der endogamischen Heiraten voraussetzt. Mischehen 4 sind Ehen zwischen Partnern verschiedener religiöser, nationaler, rassischer usw. Zugehörigkeit. Wenn die Ehegatten in gewissen körperlichen, geistigen oder sozialen Merkmalen Gemeinsamkeit aufweisen, spricht man von Homogamie 5, andernfalls von Heterogamie 6.

  • 1. Endogamie, S. f. — endogamisch, Adj.
  • 2. Isolat, S. n. — isolieren, V. t.
  • 3. Exogamie, S. f. — exogamisch, Adj.
  • 5. Homogamie, S. f. — homogamisch, Adj.
  • 6. Heterogamie, S. f. — heterogamisch, Adj.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93