31

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der ersten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

31

310

Man unterscheidet zwischen der Wohnbevölkerung 1 (das ist die am Zählorte wohnende Bevölkerung) und der ortsanwesenden Bevölkerung 2 (das ist die am Zählungstage am Zählungsorte anwesende Bevölkerung). Die Wohnbevölkerung besteht aus den am Zählungsorte wohnenden (wohnhaften) und am Zählungstage anwesenden Personen 3 und den dort wohnenden (wohnhaften) am Zählungstage vorübergehend abwesenden Personen 4. Die ortsanwesende Bevölkerung setzt sich zusammen aus den am Zählungsorte wohnenden und am Zählungstage dort anwesenden und den am Zählungsorte nicht wohnenden, aber dort zeitweilig anwesenden Personen 5 (Hotelgästen, Besuchern und dgl.). Die beiden Erfassungsarten der Bevölkerung führen nicht zum gleichen Ergebnis, weder für den einzelnen Zählungsort noch für deren Gesamtheit. Unter dem Wohnort 6 einer Person versteht man den Ort, an dem sie dauernd wohnt. Zu Verwaltungszwecken werden Personen, die in größeren Gemeinschaften leben, wie Internatsschüler, kasernierte Militärpersonen, Insassen von Strafanstalten usw., oft gesondert gezählt; diese Personen bilden zusammen mit den dort wohnenden Beschäftigten die Anstaltsbevölkerung 7. Für die statistische Erfassung der Personen ohne festen Wohnort 8 (Personen ohne festen Wohnsitz 8) werden für Volkszählungen besondere Regelungen getroffen.

  • 6. Wohnort, S. m. — wohnen, V. i.
  • 7. Die nicht in „Anstaltshaushalten” (110-5) lebenden Personen bilden die in privaten Haushalten lebende Bevölkerung.

311

Die Bevölkerungsstatistik unterscheidet gewöhnlich ländliche Gemeinden 1 und städtische Gemeinden 2 (306-4), wobei zumeist die Bevölkerungszahl (Grenze üblicherweise bei 2000 Einwohnern) als Unterscheidungsgrund genommen wird und es keine Rolle spielt, ob die Bezeichnung Stadt durch Verwaltungsakt verliehen worden ist oder nicht. Die Bevölkerung der Gemeinden ist dementsprechend Landbevölkerung 3 (ländliche Bevölkerung 3) oder Stadtbevölkerung 4 (städtische Bevölkerung 4), je nachdem, ob sie in ländlichen oder städtischen Gemeinden wohnt. Von der „Landbevölkerung” und „Stadtbevölkerung” zu unterscheiden ist die „landwirtschaftliche Bevölkerung” (359-2) und die „nichtlandwirtschaftliche Bevölkerung” (359-3), je nach ihrer Zugehörigkeit zur Landwirtschaft oder zu anderen Wirtschaftsbereichen.

  • 1. ländlich, Adj. — Land, S. n. Hier als Gegensatz zu Stadt in einem anderen Sinn gebraucht als in 305-1 (s. dazu auch 305-1*). Der Unterschied der beiden ist manchmal auch äußerlich ersichtlich:
    Auf dem Lande bedeutet: nicht in der Stadt, in dem Lande bedeutet: innerhalb der Grenzen eines Landes im Sinne von 305-1.
  • 2. Verstädterung, S. f. — Städte mit 100000 und mehr Einwohnern heißen Großstädte. 5. landwirtschaftlich, Adj. — Landwirtschaft, S. f.

312

Die Stärke der Besiedlung 1 wird häufig durch die Maßzahl der Bevölkerungsdichte 2 gemessen, dem Quotienten aus der Zahl der Einwohner und der Gebietsfläche. Diese Bevölkerungsdichte, manchmal die arithmetische Dichte 2 genannt zum Unterschied von später zu erwähnenden Dichtezahlen (313), stellt sich dar als die Zahl der durchschnittlich auf einen km2 entfallenden Bewohner — manchmal berechnet auf 1 ha, wo die Besiedlung besonders dicht ist, z.B. in Städten. Die Streuung der Bevölkerung 3 (Verteilung der Bevölkerung 3) ist ein Ausdruck der Siedlungsweise 4 (Wohnweise 4 — geballt oder verstreut), bestimmt durch die Bedeutung der Agglomeration mit ihren gegenseitigen Entfernungen. Man berechnet manchmal den Bevölkerungsschwerpunkt 5 eines Gebietes nach Art eines physikalischen Schwerpunktes, indem man allen Bevölkerungselementen das gleiche Gewicht zuteilt.

  • 2. Dichte, S. f. — dicht, Adj.
  • 3. Streuung, Verteilung, S. f. — verstreut, P. P. von verstreuen, V. t. — verteilen, V. t.

313

Zum Vergleich der „Stärke der Besiedlung” (312-1) werden auch verschiedene Dichtemaßzahlen 1 von einem nicht allein räumlichen Gesichtspunkt aus berechnet. Zu erwähnen sind hier die allgemeine Dichte auf die Einheit des kulturfähigen Bodens 2, vielfach auch physiologische Dichte 2 genannt, und die landwirtschaftliche Dichte 3, das ist: die von der Landwirtschaft lebende Bevölkerung („landwirtschaftlich zugehörige Bevölkerung”, 359-2) bezogen auf die Einheit des kulturfähigen Bodens. Manchmal werden analoge Dichtezahlen auf die tatsächliche Kulturfläche 4 statt auf die kulturfähige Fläche 5 berechnet. Theoretische Berechnungen betreffen die größtmögliche Dichte 6 (maximale Dichte 6, auch Tragfähigkeit 6 oder potentielle Dichte 6) und die bestmögliche Dichte 7 (optimale Dichte 7), entsprechend den jeweiligen Begriffen der Höchstbevölkerung („maximale Bevölkerung”, 904-1) und der bestmöglichen Bevölkerung („optimale Bevölkerungszahl”, 902-4) eines Gebietes unter gegebenen Umständen.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93