93

Aus Demopædia
Wechseln zu: Navigation, Suche


60px Warning : This page is under construction or needs deeper checking. As long as this shield is here, please consider its contents as provisional.

Please look at the discussion area of this page for deeper details.


Diese Seite ist ein Excerpt der ersten Ausgabe des mehrsprachigen demographischen Wörterbuches.
Diese Warnung bitte löschen, wenn Sie sie ändern.
zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93

93

930

Unter „Bevölkerungspolitik” (104-2) versteht man die Gesamtheit aller Einrichtungen und Maßnahmen, durch die eine Bevölkerung zahlenmäßig (quantitativ) oder in ihrer Beschaffenheit (qualitativ) beeinflußt werden soll. Quantitative Bevölkerungspolitik richtet sich auf die Beeinflussung der Bevölkerungszahl; sie heißt positiv 1 (expansiv 1, populationistisch 1), wenn sie ein Wachsen der Bevölkerungszahl anstrebt oder der Entvölkerung 2 entgegenarbeitet, restriktiv 3, wenn sie eine Verminderung der Bevölkerung zum Ziele hat. Die Vertreter der beiden Richtungen sind die Anhänger der Bevölkerungsvermehrung 4 und die Gegner der Bevölkerungsvermehrung 5. Die qualitative Bevölkerungspolitik sucht die Beschaffenheit der Bevölkerung zu beeinflussen. Träger der Bevölkerungspolitik ist im allgemeinen der Staat, es können aber auch die Kirchen oder von verschiedenen Motiven beherrschte Interessengruppen Träger bevölkerungspolitischer Ziele und Maßnahmen sein.

  • 2. Entvölkerung, S. f. — entvölkern, V. t. Gegensatz: Bevölkerung in diesem besonderen Sinn — bevölkern, V. t. (101-3*).

931

In Ländern mit positiver Bevölkerungspolitik sind Zulagen 1 (Beihilfen 1) oder Zuwendungen 2 (Prämien 2) an Eltern von unterhaltsberechtigten Kindern die üblichen Mittel. Zulagen sind regelmäßig wiederkehrende Zahlungen, Zuwendungen einmalige Zahlungen. Kinderzulagen 3 (Kinderbeihilfen 3, Kindergeld 3) sind regelmäßige Zahlungen an die Eltern mit einer bestimmten Zahl von unversorgten Kindern. Andere Mittel der Bevölkerungspolitik sind: Steuernachlässe 4 (oder Steuerermäßigungen 4) für den Familienvorstand, Geburtsbeihilfen 5 (Wochenhilfe 5, Stillgeld 5) und Schwangerschaftsbeihilfen 6. Bisweilen werden auch Eheschließungsdarlehen 7 (Ehestandsdarlehen 7) den Neuvermählten gewährt, um ihnen den Aufbau einer Familie zu erleichtern.

932

Noch zahlreiche andere Maßnahmen dienen den Zielen der Bevölkerungspolitik, besonders solche auf dem Gebiete des Wohnungs- und des Gesundheitswesens 1. Darunter sind besonders zu erwähnen die Beratungsstellen für Schwangere 2, die Mütterfürsorge 3 und die Säuglings- und Kinderfürsorge 4, die bestimmt sind, den schwangeren Frauen, den Müttern und den Säuglingen Naturalleistungen zu ihrem Schutz zu gewähren.

* * *

zurück nach Einführung | Vorwort | Index
Kapitel | Allgemeines index 1 | Begriffe und Methoden der Bevölkerungsstatistik index 2 | Bevölkerungsstand index 3 | Tod und Krankheit index 4 | Heirat index 5 | Fortpflanzung index 6 | Bevölkerungswachstum und Bevölkerungserneuerung index 7 | Wanderungen index 8 | Wirtschafts- und Gesellschaftsdemographie index 9
section | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 20 | 21 | 22 | 23 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 40 | 41 | 42 | 43 | 50 | 51 | 52 | 60 | 61 | 62 | 63 | 70 | 71 | 72 | 80 | 81 | 90 | 91 | 92 | 93